Dokumenttext

Wohnen ohne Barrieren

Im Foyer des Fachbereichs Architektur der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes im Saarbrücker Waldhausweg 14 ist die Wanderausstellung  "Wohnen ohne Barrieren" vom 5. Mai 2003 bis zum 5. Juni 2003 zu Gast.

Seit zehn Jahren fördert die Oberste Baubehörde Bayerns im Rahmen des experimentellen Wohnungsbaus Modellvorhaben des barrierefreien und integrieren Wohnens in Bayern. Die beispielgebenden Projekte sind in der Ausstellung ausführlich dokumentiert.

Tiefgreifende demographische Veränderung in unserer Gesellschaft verlangen neue sozial- und wohnungspolitische Ansätze. Nach wie vor steigt die Lebenserwartung. Setzt sich dazu der seit zwei Jahrzehnten anhaltende Geburtenrückgang fort, ergibt sich eine deutliche Verschiebung im Altersaufbau mit einer extremen Zunahme der Altersjahrgänge im siebten Jahrzehnt. Gleichzeitig verändern sich die herkömmlichen Familienstrukturen zunehmend hin zur Kleinfamilie und zu Einpersonenhaushalten, so dass mit der Alten- und Behindertenpflege im Familienverbund noch weniger als bisher gerechnet werden kann. Heimplätze sind jedoch knapp und teuer, ein großer Teil der Heimbewohner empfängt Sozialhilfe und in den Kassen der Kommunen fehlen die Mittel für noch höhere Sozialleistungen.

Das bereits auf über 85 Jahre gestiegene durchschnittliche Eintrittsalter in Heime der Altenhilfe zeigt, dass es die überwiegende Mehrzahl der älteren Menschen vorzieht, so lange wie möglich ein selbstbestimmtes und selbständiges Leben in der eigenen Wohnung zu führen. Häufig entspricht diese aber in Erschließung, Größe und Ausstattung nicht mehr den Bedürfnissen im Alter. Ein grundsätzlicher Umbau der überwiegend in Altbauten befindlichen Wohnungen scheidet aus Kostengründen oft aus.

Bei der Planung und Realisierung der in der Ausstellung vorgestellten Beispiele war eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Wohnungswirtschaft, Sozialwissenschaft, Städtebau und Gebäudeplanung erforderlich. Vorbildlich wurden dabei Einrichtungen ambulanter Versorgungen für alte und behinderte Bewohner dieser Anlagen und der benachbarten Wohnquartiere einbezogen.

Ausstellungsdauer:

22. Mai 2003 bis 5. Juni 2003 

8:00 bis 20:00 Uhr

Foyer Fachbereich Architektur

HTW, Waldhausweg 14, Saarbrücken

 

V.i.S.d.P. Katja Jung

Einstellungen
documenttext

Hochschule für
Technik und Wirtschaft
des Saarlandes

University of
Applied Sciences

Kontakt

Hochschule für Technik und Wirtschaft
des Saarlandes
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken

Telefon: (0681) 58 67 - 0
Telefax: (0681) 58 67 - 122
E-Mail: info@htwsaar.de

Aufsichtsbehörde:
Staatskanzlei des Saarlandes

Folge uns