Dokumenttext

10 Fragen an Prof. Dr. Marc Klemm

Prof. Dr. Marc Klemm, Fachbereich Elektrotechnik


1. Welches ist Ihr Lehrgebiet?
Grundlagen der Elektrotechnik und Hochspannungstechnik

2. Auf welchem Gebiet möchten Sie in nächster Zeit forschen?
Imprägnierprozesse bei harzgetränkten Hochspannungsisolationen

3. Was haben Sie an welcher Hochschule studiert?

Studium der Elektrotechnik an der Universität Kaiserslautern mit Vertiefungsrichtung Energietechnik

4. Ihre erste Stelle nach dem Studium?
Großmaschinen- und Hochspannungsprüffeld in der Generatorfabrik von Alstom Power Generation AG in Mannheim (bis 2000 ABB Kraftwerke AG)

5. Was fordern Sie von den Studierenden?
Ein physikalisches Verständnis (u.a. der Vorgänge in der Elektrotechnik). Denn oftmals kann nur damit ein Verständnis eines sich stellenden Problems erreicht werden und somit Lösungsansätze oder -wege überhaupt erst gefunden werden.

6. Wo haben Absolventen Ihres Fachbereichs besonders gute Chancen?
Im Bereich der Energietechnik und -versorgung besteht seit mehreren Jahren ein deutlicher Mangel an geeigneten Ingenieuren, da in den vergangenen Jahren an allen Hochschulen kaum Studenten sich für die Energietechnik als Vertiefung entschieden haben. Ursache hierfür sind wohl vor allem:

  • Eine sichere Energieversorgung auf hohem Niveau ist für viele einfach eine Selbstverständlichkeit („Strom kommt doch aus der Steckdose!“). Der technische Aufwand, der dafür notwenig ist, ist kaum bewusst.
  • Die Energietechnik ist der älteste Bereich der E-Technik. Daher ist der Glaube verbreitet, dass sich auf diesem Gebiet „nichts mehr tut“, also alles schon erforscht sei.

Ein gewaltiger Irrtum! Nur drei Beispiele:

  1. Im Bereich der Netzregelung entstehen durch die vielen Kleineinspeiser (Windkraftanlagen, Blockheizkraftwerke,..) neue Herausforderungen, um die Netzstabilität sicher zu stellen.
  2.  Durch neue Materialien (Harze, Keramiken,..) steht ein Umbruch im Bereich der Hochspannungsmaschienen (Kraftwerksgeneratoren, Großmotoren, Stromschienen) bevor, der ähnlich der Einführung der Halbleiter anstelle der Röhren ist. Hier ist ein großes Entwicklungspotential.
  3. Der Kraftwerkspark in Deutschland ist überaltert. In den nächsten Jahren müssen daher ca. 30% aller Kraftwerksblöcke erneuert werden. Ein großer Aufgabenbereich von der Planung über den Bau bis zum Betrieb der Anlagen: Alles klassische Aufgabengebiete, in denen es ohne Elektroingenieure (insbesondere Energietechniker) nicht geht.

7. Welche Fremdsprachen beherrschen Sie?
Englisch, Russisch

8. Wo waren Sie zuletzt beschäftigt?
Alstom Power Generation AG, Leiter des Prüffelds und der Prozeßentwicklung

9.  Wen möchten Sie gerne einmal treffen?
Ludwig Roebel

10. Was tun Sie gerne, wenn Sie nicht arbeiten?
Kommt derzeit, unter anderem wegen Ausarbeitung der Vorlesungen kaum vor. Wenn, dann Lesen, Schwimmen und „Elektronikbastelei“.

Einstellungen
documenttext

Hochschule für
Technik und Wirtschaft
des Saarlandes

University of
Applied Sciences

Kontakt

Hochschule für Technik und Wirtschaft
des Saarlandes
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken

Telefon: (0681) 58 67 - 0
Telefax: (0681) 58 67 - 122
E-Mail: info@htwsaar.de

Aufsichtsbehörde:
Staatskanzlei des Saarlandes

Folge uns