Sie sind hier: Startseite Studium Studienvorbereitung Bachelor- und Master-Studiengänge an der HTW


Document Actions - languageSelector

Bachelor- und Master-Studiengänge an der HTW

Bachelor und Master sind international anerkannte und vergleichbare gestufte akademische Abschlüsse. Die Studiengänge sind in Modulen (in sich geschlossenen, inhaltlich und/oder methodisch ausgerichteten Lehr- und Lernblöcken) aufgebaut. Die Studienleistungen werden in europaweit gültigen Leistungspunkten (European Credit Transfer System, ECTS) gemessen.

Bachelor-Studiengänge

  • dauern drei bis maximal vier Jahre (Regelstudienzeit)
  • erbringen 180 bis max. 240 ECTS-Punkte
  • führen zu den akademischen Graden Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Engineering (B.Eng.) und Bachelor of Science (B.Sc.)
  • sind grundständig, d. h. unmittelbar nach dem Absolvieren der (Fach-)Hochschulreifeprüfung belegbar
  • sind berufsqualifizierend, d. h. nach erfolgreichem Absolvieren eines Bachelor-Studiengangs kann man in einen Beruf einsteigen, für den eine akademische Ausbildung verlangt wird (Beschäftigungsbefähigung, employability).

 

Master-Studiengänge

  • dauern ein bis maximal zwei Jahr(e) (Regelstudienzeit)
  • erbringen 60 bis max. 120 ECTS-Punkte
  • führen zu den akademischen Graden Master of Arts (M.A.), Master of Engineering (M.Eng.) und Master of Science (M.Sc.)
  • bauen auf grundständige Studiengänge auf, d. h. man braucht erst einen grundständigen Hochschulabschluss (Bachelor, Diplom, Magister, Staatsexamen usw.), bevor man einen Master-Studiengang belegen kann
  • können entweder direkt nach dem grundständigen Hochschulabschluss oder nach einigen Jahren Berufstätigkeit belegt werden
  • vermitteln spezielle weiterqualifizierende Kenntnisse und Fertigkeiten
  • berechtigen zum Zugang in den höheren Dienst (die oberste der vier Laufbahnen im deutschen Beamtenrecht)
  • berechtigen grundsätzlich zur Promotion an einer Universität.


Warum Bachelor- und Master-Studiengänge?
In der sog. Bologna- Erklärung haben sich 40 europäische Staaten zum Ziel gesetzt, bis 2010 einen einheitlichen europäischen Hochschulraum mit größtmöglicher Mobilität der Studierenden innerhalb Europas und weltweit zu schaffen, unter gleichzeitiger Gewährleistung eines hohen Niveaus der akademischen Ausbildung. Kernpunkt dieser Maßnahme war die Umstellung der bestehenden Diplom-, Magister- und sonstigen Hochschulabschlüsse auf Bachelor und Master.

Die HTW hat schon 2005 alle ihre Studienangebote auf Bachelor/Master umgestellt. Dabei wurde darauf geachtet, die besonderen Vorzüge des HTW-Studiums:

  • strukturiertes Studium
  • fächerübergreifenden Lehrangebote
  • Schlüsselqualifikationen
  • Praxisnähe
  • innovative Lehr- und Lernformen

beizubehalten oder noch weiter auszubauen und die gelehrten Inhalte auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand zu bringen.

Alle HTW-Studiengänge sind oder werden in Kürze akkreditiert, d. h. durch externe Fachgutachter und Unternehmensvertreter überprüft (nähere Informationen zur Akkreditierung). Als Qualitätszeichen gibt es nach Abschluss und Bestehen des Verfahrens eine Art TÜV-Siegel.


Werden die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge von Unternehmen und Institutionen überhaupt akzeptiert?

Immer wieder hört man von Befürchtungen, insbesondere die Bachelor-Studiengänge könnten in der Arbeitswelt weniger anerkannt sein als die vertrauten Diplom-Studiengänge. Die HTW hat daher schon 2004 einige wichtige Unternehmensvertreter nach ihrer Ansicht gefragt:

Siemens (Prof. Dr. Claus Weyrich, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG):
„Ich sehe keinen Grund, warum die neuen Abschlüsse nicht genauso zu einem Markenzeichen für unsere Ausbildung und den "Standort Deutschland" werden können, wie das bisherige Diplom – zusätzlich sind sie von der Struktur und vom Aufbau der Inhalte her international kompatibel. Lassen Sie uns daher die Chance nutzen, besser zu werden, anstatt durch Rückblick auf die Stärken des Alten die Akzeptanz des Neuen zu erschweren.“

Karlsberg (Dr. Richard Weber, Vorsitzender der Unternehmensleitung Karlsberg Holding GmbH, Präsident der IHK Saarland):
„Europaweit vergleichbare Abschlüsse erweitern den personalpolitischen Spielraum der saarländischen Unternehmen. Wenn Sie heute vorwiegend den nationalen Arbeitsmarkt beobachten, können Sie morgen Arbeitskräfte aus ganz Europa nach ihrer Leistung beurteilen. Die Vergleichbarkeit erhöht für die Unternehmen die Auswahlmöglichkeiten. Das ist insbesondere angesichts des prognostizierten Mangels an Fachkräften eine wesentliche Chance.“

Hydac (Jörg Becker, Personalleiter):
„Hydac steht den neuen Abschlüssen Bachelor und Master offen gegenüber. Ob eine offene Stelle/Position mit einem Bachelor- oder Master-Absolventen besetzt werden kann, muss im Einzelfall geprüft und entschieden werden.“

AG der Dillinger Hüttenwerke (Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Vorstands Dillinger Hütte GTS):
„Für die Dillinger Hütte sind die neuen Studienabschlüsse unproblematisch. Wir vertrauen auf die HTW, dass sie, wie bisher, sehr gut ausgebildete Absolventen liefert.“

 


Nach nunmehr fünf Jahren kann man sagen, dass Bachelor- und Master-Absolvent(inn)en der HTW ihren Weg genauso machen wie früher die Diplom-Absolvent(inn)en. Eine ernsthaft betriebene akademische Ausbildung an der HTW bürgt für Qualität, gleichgültig welcher Abschluss auf der Urkunde steht.


zuletzt verändert: 30.11.2010 von susanne.kraemer
Artikelaktionen
Portalrelease 3.0 Impressum © HTWdS 2013

plonelogo